32321 / 01870 - Informationsvisualisierung im Internet

Kursfazit

Stand: WS 15 / 16 - Kurs wird demnächst grundlegend überarbeitet!

Die 380 Seiten lesen sich wie ein Konglomerat an Einzelarbeiten. Stand der Technik ist ca. 1990 - 2000. Während die ein oder anderen Grundlagen, wie z. B. kognitive Leistungsmerkmale oder Zeitschranken der Wahrnehmung physiologisch bedingt immer relevant sind, sind andere Dinge schon längst überholt und haben auch keinen nostalgischen Wert, den man für die Vermittlung von Grundlagen heranziehen könnte. 3 von 7 Kurseinheiten beschäftigen sich mit VRML, während X3D als Nachfolger von VRML - obwohl auch schon 12 Jahre alt - kaum behandelt wird. WebGL wird mit keinem Wort erwähnt.

Dafür gibt es 15 Seiten zum Thema Kennzahlen im Rahmen der Evaluationsmethoden, die weder in den Selbsttest- noch in den Einsendeaufgaben behandelt werden und auch nie Klausurthema waren. Abgefragt wurde hingegen das Thema Änderungsblindheit, zu dem im Skript genau 10 Zeilen Text stehen. Gleiches gilt für die drei zeitabhängigen Stufen der Wahrnehmung und Verarbeitung. Beide Themen bilden drei Absätze über eine halbe Seite im 380-Seitigen Skript und waren zusammen, soweit ich mich erinnere, in einer Klausur insgesamt 6 oder 8 von 100 Punkten wert.

Ähnliches gilt für das Thema Expressivität und Effektivität. Im Skript sind beide Maßeinheiten in einem einzigen Satz beschrieben, der in der Klausur abgefragt wird. Was dann folgt sind mathematische Formeln. Gleiches Spiel bei der perspektivischen Wand:

Auch bei dem hyperbolischen Browser wird für die Platzierung der Kinder in den Subkreissegmenten eine Formel verwendet.infovis_formel2

Dann einige Seiten später über 10 Seiten Formeln für die DOI (Degree of Interest)-Berechnung für Fokus und Kontext-Visualisierungen.

Hier stellt sich die Frage der akuten Relevanz? Wenn ich mir bei 380 Seiten Skript den 15-Seitigen Abschnitt über Kennzahlen nicht zu merken brauche, ein halbseitiger Abschnitt und ein Satz mitten im Skript aber als relevant genug für knapp 8% der Klausurpunkte erachtet werden, fragt man sich natürlich wie viel Zeit man in die Durchdringung der Formel stecken muss. Reicht das grobe Verständnis oder muss ich Platzierung und Perspektive am Ende ausrechnen können?

Korrektur der Einsendeaufgaben

Die Einsendeaufgaben werden leicht zeitversetzt gestellt. EA2 fragt in 3 von 6 Aufgaben Spezifika aus Kurseinheit 1 ab. In Einsendeaufgaben werden neue Begriffe definiert, die im Skript nicht erwähnt wurden (Kategorisierung der Mensch Computer Schnittstellen nach Card), d. h. Zusatzliteratur.

Die Korrekturen der EAs fallen sehr knapp aus. In der Korrektur steht oft nur die erreichte Punktzahl für die Aufgabe ohne jegliche Erläuterung, was hier falsch war und warum Punkte abgezogen wurden. Weiterhin werden Erläuterungen verlangt, die im Aufgabentext der EA nicht abgefragt wurden.

Beispiel EA2

Frage: Welche der beiden Darstellungsarten wird von Bertin wohl favorisiert?

Antwort: Bertin favorisiert die "Seeing Map"

Korrektur: Warum? 0 Punkte.

Es wäre hilfreich etwas mehr Hinweise in der Korrektur zu bekommen. Ich kann aber verstehen, dass auch bei diesem Lehrstuhl "Land unter" ist. Die wenigen Mitarbeiter betreuen Bachelor- und Masterarbeiten, kümmern sich um das Skript und die Klausur, sowie die Korrektur der EA. Ein Mitarbeiter mehr würde dem Lehrstuhl hier sicherlich sehr gut tun.

Overhead für Entwicklungsumgebung

Wie bereits erwähnt befassen sich 3 ganze Kurseinheiten und Einsendeaufgaben mit der Programmierung in VRML. Lösungen sind zu programmieren und einzusenden. Der Overhead für die Einrichtung der Entwicklungsumgebung war in meinem Fall so immens (veraltete Links zu den Editoren, fehlende Alternativen, ein Browser-Plugin lässt sich unter Windows 10 nicht installieren, etc.), dass ich Einsendeaufgaben für 3 KE gar nicht erst gemacht habe. Großer Aufwand mit Programmieraufgaben in einer veralteten Technologie wie VRML über drei ganze Kurseinheiten.

Fazit

Der subjektiv fehlende roten Faden im Skript führt zu einem leichten Unbehagen während der Bearbeitung von Selbsttest-, Einsende- und Klausuraufgaben. Man hat unabhängig vom Lernaufwand nie das Gefühl, dass man den Kurs beherrscht. Paradebeispiel wäre hier die algorithmische Mathematik aus dem Bachelor-Studium: Wenn die EAs bestanden wurden und man den Skriptinhalt verinnerlicht hat, kann einem bei der 150%-Klausur praktisch nichts passieren. In den Korrekturen finden sich Erläuterungen und die Didaktik des Skripts durchweg auf hohem Niveau.

Ob ich den Kurs empfehlen kann? In seiner bestehenden Form eher nicht. Aber das Skript erfährt demnächst eine vollständige Überarbeitung. Spricht meinem - wie immer sehr subjektiven - Fazit also bitte zu viel Gewicht zu.

Kursinhalt

  • KE 1: Referenzmodell mit Datentransformation, Mapping, Sicht. Wahrnehmung und Kognition, Interaktionstechniken
  • KE 2: Text in 1D, 2D, 3D, 3D + Zeit, Grafik in 2D und 3D, Visualisierung von mehr als 3 Dimensionen, Visualisierung von Baumstrukturen
  • KE 3: Transformationsfunktionen, Fokus und Kontext, Netzwerkvisualisierung, dynamische Anfragen
  • KE 4: Evaluationstechniken und Evaluationsmodelle, Kennzahlen, Rahmenwerk, Beispiele
  • KE 5: VRML und andere Techniken
  • KE 6: IVIS-Architekturen, COM, ActiveX, X3D, VRML im Detail, Beispiele und Umsetzung IVIS-Modell
  • KE 7: Entwicklung für EAI und CAI.

Lernmaterialien

Für mich war das wieder ein typischer Kurs für Mindmaps und Lernkarten. Jeweils eine Mindmap pro Kurseinheit mündeten später inkl. der auf der Fachschaft publizierten Klausur in 215 Lernkarten. Würde ich in der Retrospektive anders lernen? Nein. Leider kann ich euch die Lernkarten aufgrund des Urheberrechts nicht zur Verfügung stellen, da sie sehr viele Bilder aus dem Skript enthalten.

Aber wie gesagt: Achtung, der Kurs wird grundlegend überarbeitet. Es werden höchstwahrscheinlich nur noch mündliche Prüfungen angeboten. Die Lernmethode ist hier dann sowieso eine andere.

Prüfungsfazit

Durch die anstehende Überarbeitung war die Klausur in WS 15 / 16 wohl die letzte ihrer Art. Wenn jemand irgendwann die neue Version mal belegt hat und ein paar Worte loswerden möchte, freue ich mich über einen Kommentar.

 

Beitrag kommentieren

Vorheriger Beitrag