Über den Blog

5Über mich

Mein Name ist Anton und ich studierte seit Ende 2009 an der FernUni berufsbegleitend den Bachelor in Informatik Master in Wirtschaftsinformatik. Zunächst als Akedemiestudent aufgrund fehlendem Abitur, nach Erbringung der geforderten Credits in Mathematik Ende 2010 dann als echter Student (bevor Ihr fragt: Ja, Mathe I und algorithmische Mathematik ohne Abitur war kein Pappenstiel und das Bestehen der Klausuren das Ergebnis von zwei Semestern mit kaum Freizeit und wenig Schlaf). 2013 durfte ich die Früchte meiner 4.5 Jahre langen Arbeit in Form eines etwas dickeren Blatts Papier ernten. Es ist also möglich, das Studium erfolgreich abzuschließen. Auch wenn die Durchfall- und Abbrecherquoten jenseits der 50% etwas anderes suggerieren.

Über die theoretische Informatik

Während dieser Zeit entstanden die Aufzeichnungen zu den Kursen, den Prüfungen und im vorletzten Semester die Beiträge zur theoretischen Informatik. Letztere sind höchstwahrscheinlich der Grund für die meisten Leser, dieses Blog aufzusuchen. Und das doch ziemlich umständlich zu lesende Skript zur gleichnamigen Vorlesung trägt nicht unmaßgeblich ebenfalls dazu bei. Es ist, nebenbei bemerkt, anscheinend in der Überarbeitung (Stand 2014). Evtl. gehen dann etwas weniger schlaflose Nächte auf seine Kappe. Die Herausforderung bei diesem Kurs ist aber nicht nur das Skript, welches durch den Aufbau schwer zu verinnerlichen ist. Es ist auch der hohe Workload und die immense Themenvielfalt. Keine Frage: Alles, was im Skript behandelt wird, ist wichtig. Aber es sind eher zwei 10 ECTS-, als zwei 5 ECTS-Vorlesungen. Das hat auch die AQUAS in ihrem Akkreditierungsbericht von 2013 angemerkt. Mal sehen, ob sich in nächster Zeit was am Workload oder am Skript ändert (über eine entsprechende Nachricht zukünftiger Studierender würde ich mich freuen).

Bis dahin hoffe ich, dass euch meine Zusammenfassungen im Blog beim Verständnis ein wenig unter die Arme greifen können. Das größte Problem dabei ist, dass es zum Skript keine passende Zusatzliteratur gibt. Es definiert alles etwas anders (oder die Bücher tun es anders, als das Skript. Wie man es sehen möchte). Hat man also ein Buch zu einem Thema aus dem Skript, so muss man die Definitionen aus Skript und Buch einander angleichen. Sobald man jedoch so tief in der Materie ist, um das tun zu können, hat man das Thema bereits verinnerlicht und braucht weder Skript, noch Buch. Quasi ein Henne-Ei-Problem.

Hinweis zu den Zusammenfassungen im Blog: Das sind alles Erklärungen eines Laien. Ich bin weder Tutor, noch anderweitig an der FU tätig. Absolute Korrektheit und Fehlerfreiheit kann ich daher nicht garantieren. Solltet Ihr Fehler finden, freue ich mich über einen Kommentar, damit ich diesen berichtigen kann.

Über den Blog

Zunächst habe ich die Zusammenfassungen als Open Office Dokument/PDF lokal abgespeichert. Die Kommilitonen, mit denen ich studiert habe, fanden diese sehr hilfreich und so beschloss ich sie hier als Beiträge online zu stellen. Wohl überwiegend dem Frust geschuldet, den ich mit der Erarbeitung des Stoffes hatte. Warum sollten sich andere genauso abmühen wie ich?

Als ich nach den ersten Kurseinheiten mehr und mehr Mails bekam, ob man mich als "Dank" nicht irgendwie unterstützen oder sich an den Kosten für das Hosting der Seite beteiligen könnte, habe ich mich entschlossen, die vorhandenen Literaturempfehlungen (praktisch alle Bücher habe ich gelesen oder min. selbst empfohlen bekommen) als Amazon-Affiliate-Links einzubinden.Wenn Ihr sie über die Links bestellt, werden sie für euch nicht teurer und ich bekomme ein paar Cent als Gutschrift auf meine eigene Bücherbestellung. Win-Win-Win. Von Werbeeinblendung halte ich nichts und ein "Donate"-Button ist wo anders besser aufgehoben.

Nachtrag: Vor kurzem erreichte mich eine Mail mit der Frage, ob ich nicht einen Amazon-Wunschzettel habe. Man besäße die Bücher aus der Literaturempfehlung schon und würde sich trotzdem gerne erkenntlich zeigen. Danke für das Angebot. Nein, einen Wunschzettel habe ich (derzeit) nicht. Vielleicht später mal. Ich freue mich aber, dass euch die Zusammenfassungen helfen 😉

In diesem Sinne: Viel Erfolg bei eurem Studium und viele "aufgehende Lichter" beim Lesen des Blogs!

Beitrag kommentieren

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag